Recipes
Leave a comment

niki bakes: Mango-Cupcakes

Der beste Zeitpunkt, um mich in die Küche zu stellen und zu backen, ist bei mir meistens dann, wenn ich gerade besonders viel um die Ohren habe. Ich bin dann von meiner Arbeit so dermaßen überfordert, dass ich das Handtuch schmeiße und mir denke: Essen wird mich jetzt wieder aufmuntern. Sobald was Gutes im Magen ist, kommt die Motivation schon wieder. Plenus venter non studet libenter? So ein Blödsinn.

Und so ist es wieder geschehen, dass ich dieses Wochenende – statt mich wichtigen, längerfristigen Schulaufgaben zu widmen – den Samstagnachmittag und einen großen Teil des Sonntags in der Küche verbracht habe, um Mango-Cupcakes zu backen. Gut für den Blog und mein Wohlbehagen, schlecht für meine Hüften und im Endeffekt eher weniger förderlich für meinen schulischen Zeitplan. Trotzdem: Ich bereue es nicht. Und ich hoffe, euch gefällt das Endprodukt meiner Wochenendaktivitäten, das Ergebnis konnte sich auf jeden Fall sehen lassen. Ein kleiner Tipp am Rande: Im Sommer schmecken die Cupcakes aufgrund der intensiveren Süße der Mangos bestimmt noch besser, also wartet vielleicht noch ein bisschen, bis ihr sie selbst ausprobiert. Das Rezept stammt übrigens wieder aus meinem heißgeliebten Cupcake-Backbuch “130 Gramm Liebe”.

Zutaten

Für das Topping:

1 reife Mango

300g Pudding

250g Mascarino

300g Topfen (20% Fett)

300ml Obers

50g Kristallzucker

30g Speisestärke

1 Pkg. Vanillezucker

1 Eidotter

Für die Karotten-Muffins:

100ml Raps- oder Sonnenblumenöl

65g Sauerrahm

1 TL Vanillezucker

2 zimmerwarme Bio-Freilandeier, Größe M

1 TL Orangenzesten

200g Kristallzucker

140g glattes Weizenmehl

1 TL gemahlener Zimt

1 TL Natron

1 Prise Salz

45g Kokosraspeln

170g geschälte und sehr fein geraspelte Karotten

1.) Für den Pudding (kommt in das Topping) Kristallzucker, Vanillezucker und 3/4 des Obers in einem Topf aufkochen lassen und umrühren bis keine Zuckerkristalle mehr zu spüren sind.

2.) Restliches Obers mit Speisestärke und Eidotter ganz glatt rühren. Es dürfen keine Klümpchen mehr zu sehen sein!

3.) Diese Mischung dann in das aufkochende Obers mengen, einmal aufkochen und gut umrühren. Vom Herd nehmen, aber weiter kräftig rühren.

4.) Pudding in eine Schüssel füllen, auskühlen lassen und über Nacht in den Kühlschrank stellen.

5.) Währenddessen die Muffins zubereiten:

6.) Den Backofen auf 180 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen.

7.) Raps- oder Sonnenblumenöl, Sauerrahm, Vanillezucker, zimmerwarme Eier, Orangenzesten und Kristallzucker mit dem Handmixer auf der höchsten Stufe mixen, bis alles gut verrührt ist.

8.) Weizenmehl, Zimt, Natron und Salz dazugeben und wieder verrühren.

9.) Kokosraspeln und geraspelte Karotten dazugeben.

10.) In Papierförmchen einfüllen und 35 Minuten backen.

11.) Für das Topping am nächsten Tag die Mango schälen, pürieren und durch ein feinmaschiges Sieb streichen oder passieren. Ihr benötigt 150g pürierte und passierte Mango, 4 EL davon für den Dekor.

12.) Pudding 30 Sekunden auf niedrigster Stufe cremig mixen. Dann Mascarino, Topfen und gegebenfalls Staubzucker dazugeben. Nochmals kurz auf niedrigster Stufe rühren. Zum Schluss Mangopüree unterrühren.

13.) Topping in einen Dressiersack mit Rundfülle füllen, in kreisenden Bewegungen auf den Muffin aufdressieren und mit einem kleinen Löffel das übrig gebliebene Mangopüree über die Cupcakes gießen.

14.) Et voilá!

1

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*